Becky – *2008 – †2010

Becky – 24.02.2010
Becky – * 2008 – † 2010

Den u.a.  Aufruf zur Hilfe starteten wir 2008 im Retriever-Netzwerk, nachdem wir von einer Tierklinik um Hilfe und um spätere Vermittlung gebeten wurden.

Gerne kamen wir der Bitte nach, das Schicksal dieser Hündin berührte uns sehr.

Hatte sie überhaupt eine Zukunft, wie konnten wir dies, selbstverständlich mit medizinischer Unterstützung, leisten?

“Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht,
es ist schwer, weil wir es nicht wagen”

Dies las ich Jahre später von einem mir unbekannten Verfasser. Für eine kleine und doch große Gemeinschaft von Menschen, die helfen wollten, kam das nicht in Frage. Wir wollten zusammen Becky helfen, ihr eine Zukunft ermöglichen.
Sie war so eine sanfte, liebe, geduldige, tolle Hündin, musste unschuldig leiden weil …

Also wurde ein Aufruf zur Hilfe gestartet und gemeinsam mit Usern der Retriever-Pfotenfreunde wurde für noch anstehende Operationen Geld gesammelt.

Zuwendungen zur Hilfe
1.267,00 € kamen an Zuwendungen zusammen,

620,00 € von UserInnen der Retriever-Pfotenfreunde,
647,00 € von UserInnen und Freunde des Retriever-Netzwerk.

Allen, die uns, d.h. Becky unterstützten gebührt unser aufrichtiger Dank.

650,00 € für Tierklinik, Futter, Versicherung etc. wurden bisher bezahlt.
617,00 € als kleiner Anteil wird für die noch ausstehenden Tierarztrechnungen in den nächsten Tagen überwiesen.

Von zwei UserInnen des ReNet kam zusätzlich der größte Anteil für die Einäscherung zusammen, den Rest übernimmt das Retriever-Netzwerk.

Alle anderen Kosten (im hohen 5-stelligen Bereich) wurden von der Tierklinik und deren MitarbeiterInnen getragen.
Keine selbstverständliche, aber eine sehr großzügige Geste.
Ganz herzlichen Dank.

 

 

“Pech’vogel‘ Becky sucht Hilfe und eine Familie

Becky ist eine 2-jährige gelbe Labrador Hündin, geb. 2008

Noch ist sie in einer Tierklinik und kann hoffentlich bald in eine Pflegefamilie umziehen.
Nach einem Sturz aus dem Fenster wurde sie schwerverletzt in eine Tierklinik gebracht.

Da die Besitzer leider keinerlei Möglichkeiten hatten, die notwendige medizinische Versorgung zu übernehmen, blieb Becky vorerst in der Klinik.

Becky

Sie wurde bisher mit 3 Operationen versorgt, seitdem sind 3 Wochen vergangen, die Becky in
der Klinik verbracht hat.

 

 

In einigen Wochen ist dann noch eine weitere Operation erforderlich.

Man kümmert sich in der Klinik sehr fürsorglich um Becky, was bisher für sie gemacht wurde, kann man nur als “… sehr umfassende und großzügige Hilfe” und als großzügige Geste und Achtung für das Lebewesen bezeichnen.

Für die OP-Kosten und Nachversorgung möchten wir deshalb
einen Spendenaufruf starten.

Becky ist eine junge, lebensfrohe Hündin und wir möchten Becky mit Ihrer Hilfe und Unterstützung noch viele schöne Jahre ermöglichen.

Sie wird körperliche Einschränkungen davontragen, aber damit kann und wird Becky leben und wir denken, auch nichts von ihrer Lebensfreude einbüßen.

Eine tolle Pflegefamilie haben wir für Becky gefunden, dort wird sie fachkundig betreut werden können. Sie sollte erst nach Abschluss der Behandlung an eine liebevolle Familie vermittelt werden.”

 

Becky – † 18.03.2010

Es fällt mir sehr schwer diesen Beitrag zu schreiben und hoffe, dass meine Gedanken so verstanden werden wie sie mir durch den Kopf schwirren.
Die letzten Tage waren nicht einfach für uns, die wir so nahe involviert waren.

Ehe wir am 23.02. von Becky erfuhren und um Hilfe gebeten wurden, war sie seit mehr als 2 Wochen in einer TK.

Wir fanden sehr schnell eine uns pers. bekannte TÄ, die für Becky die Pflege übernehmen wollte.

Nachdem die Maus am 25.02 an der linken Vorderpfote operiert wurde (es war die 3. OP), konnte sie am 05.03. aus der TK umziehen in die Pflegefamilie.

Alles verlief zufriedenstellend, Becky wurde bestens versorgt und umsorgt und bekam die verdienten Zuwendungen von allen Seiten.

Seit dem Wochenende traten plötzlich Probleme auf, die vor 2 Tagen und heute erneute Operationen erforderten.
Heute stellten die Ärzte fest, Becky würde aufgrund der nicht vorhersehbaren aufgetretenen Komplikationen nicht mehr laufen können und mit Dauerschmerzen leben müssen.
Eine junge Hündin würde zur Unbeweglichkeit verdammt.
Das Ärzteteam entschied zum Wohle von Becky und ließ sie friedlich einschlafen.

Ich habe heute Vormittag spontan und eigenmächtig entschieden, dass Becky nicht in der Klinik bleibt. Der Gedanke war für mich unerträglich.
Sie hat es meiner Meinung nach verdient, da wo sie zuletzt umsorgt und geliebt wurde, ihre letzte Ruhe zu finden.

Wir werden die Urne von ihr in der nächsten Woche abholen und ihr den Platz geben, den sie bestimmt geliebt hätte: unter einer alten Kastanie auf dem Grundstück der Pflegefamilie.

Ich wäre glücklich, wenn dies im Sinne aller wäre, die uns und somit Becky so wunderbar unterstützt haben. Auch wenn ein Teil der Spenden nun leider nicht für den vorgesehenen Zweck Verwendung findet.

Was übrig bleibt, werde ich nach Eingang aller Spenden gegen Beleg an die TK für die noch ausstehenden OP-Kosten überweisen.

Darf ich da auf Eure Zustimmung hoffen? Ich danke Euch allen.

Traurige Grüße
Käthe

 

Unendlich traurig mussten  uns eingestehen, dass wir die Hoffnung und den Kampf um Becky verloren hatten. Eine wunderbare Hündin musste uns verlassen.

Becky hat ihren Platz unter einem Baum im Garten der Pflegefamilie gefunden.

Becky im Regenbogenland