Welpenpreise zur Coronazeit

Treibt Corona die Welpenpreise nach oben?

Man sollte es annehmen, liest man die Welpenpreise in den vielen Verkaufsanzeigen  kann man nur noch fassungslos sein.

Dass Welpenpreise von ein paar hundert Euro stutzig machen sollten, dürfte allseits bekannt sein. Sie kommen nur selten aus verantwortungsvollen ‘Zuchten’.

Aber mMn sind z.B. die Preise für Retriever-Welpen jenseits der 1.600,00 bis 1.800,00 Euro auch mehr als utopisch, zudem diese, z.B. auf div. Internetplattformen angebotenen,  meist nicht aus VDH-Zuchten stammen.

Hier handelt es sich um Welpen die NICHT aus einer VHD-Zucht stammen.

Hunderassen im VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen)

So sind mir aktuell Preise für Labrador Welpen von 2.000,00 bis 2.400,00 Euro und mehr, für ‚Coockerpo‘, eine Mischung aus Cocker und Pudel, für 3.200,00 Euro aufgefallen.

Die Preise für Labradoodle, Goldendoodle und andere -doodle bewegen sich in ähnlichen Euro-Bereichen.

Selbst der ‚Erfinder‘ der ersten Labradoodle ist sich heute nicht mehr sicher, ob er vor Jahren mit seiner ‚Zucht‘ eine richtige Entscheidung traf.

 

Züchten ist kein Pappenstiel und Vermehrung keine Kunst.

https://augen-auf-beim-welpenkauf.de  – Retriever-Netzwerk